Gastronomiearbeit – Verschlechterte Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter und auch Gäste ab 22.3.2018

Auch wenn schon rund 540.000 Bürger das Volksbegehren „Don’t smoke“ unterschrieben haben, lässt sich die regierende Koalition nicht davon abbringen: Am Donnerstag wird sie im Nationalrat das ab Mai geltende Rauchverbot in der Gastronomie wieder abschaffen.

Wer sich vor überhöhten Konzentrationen an Feinststaub schützen möchte, sollte nicht nur Raucherlokale, sondern auch Nichtraucherbereiche von Mischlokalen meiden. Das lässt sich zumindest aus einer Studie schließen, die in Wien durchgeführt wurde. Die Studienautoren fragten sich, wie gut die Vorgaben des geltenden Tabakgesetzes eingehalten werden.

In 27 von 28 Wiener Lokalen wurden trotz abgetrennter Raucherbereiche hohe Feinststaub-Konzentrationen gemessen. Das geltende Tabakgesetz, das die Regierung verlängern will, wirkt laut Studie kaum.

Für Mediziner Hutter ist die Untersuchung eine Grundlage für Entscheidungsträger. Er merkte bei der Pressekonferenz in Richtung Politik an: „Wir beobachten leider: Egal, wie groß die Evidenz ist, sie wird schlichtweg nicht in Entscheidungsprozesse einbezogen. Warum das so ist, entzieht sich unserer Kenntnis.“